ACHTUNG – neue Betrugsmasche

Die besinnliche und hektische Weihnachtszeit hat uns derzeit voll im Griff. Gerade jetzt ist für Betrüger und Kleinkriminelle die Saison für ihre Betrügerein.

In den vergangenen Wochen wurde mehrfach von einer neuen Trickbetrugsmasche in den Zeitungen berichtet. Im Zuge der SEPA-Einführung versuchen dreiste Trickbetrüger an die Kontendaten eines potentiellen Opfers zu kommen um anschließend von jenem Konto Überweisungen ins Ausland zu tätigen.Bei dieser Masche rufen die Betrüger Ihre Opfer an und geben sich am Telefon als Bankmitarbeiter aus. Um an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, werden sie versuchen das Opfer unter Druck zu setzen. Das erklärte Ziel dabei ist, das Opfer in Angst zu versetzen. Hierzu versuchen sie subtil vorzugehen und die Unsicherheit und Unkenntnis auszunutzen. Die Täter werden versuchen die Opfer mit Sätzen wie:

  • Wenn wir die Bankdaten nicht abgleichen, werden Sie kein Geld mehr erhalten
  • Können Sie kein Geld mehr überweisen
  • Wird ihr Konto gelöscht werden

zu ängstigen und zur Herausgabe der Daten zu bewegen.

Bitte sind Sie bei Anrufen von vermeintlichen Bankangestellten skeptisch. Bankmitarbeiter werden nie bei Ihnen anrufen um telefonisch oder gar per Hausbesuch ihre persönlichen Bankdaten abzugleichen!

Geben Sie am Telefon keine Auskunft zu persönlichen Daten! Gehen Sie im Zweifel direkt zu Ihrer Hausbank, zur ihrem persönlichen Ansprechpartner in der Bank!

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten ist die einfachste Methode… Telefonhörer auflegen!
Erläuterung: Was ist SEPA?
SEPA steht für „Single Euro Payment Area“ was soviel wie „Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“ bedeutet und steht für das Ziel, einen einheitlichen Zahlungsverkehr innerhalb der Euro-Zone zu schaffen.

Im Rahmen dieser Umstellung(en) ändert sich für Bankkunden recht wenig. Die Kontonummer und die Bankleitzahl bleiben erhalten, werden aber zukünftig unter der sogenannten IBAN (engl. Internationale Bankkontonummer) zusammengeführt (vgl. https://www.sepadeutschland.de/de/ueber-sepa, 11.12.2013).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gewaltprävention abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.